Verhältnis von allgemeinen Bauteilen zu Bauteilen im Sonderrecht

Wer annimmt eine Eigentumswohnung definiere ihren Wert alleine aus der Qualität respektive der Wertigkeit der verbauten Materialien, der irrt! Gemäss dem Schätzerhandbuch des Schweizerischen Immobilienschätzerverbandes SIV befinden sich nur rund 40 % des relevanten Realwertes innerhalb der Sonderrechte der Stockwerkeigentümer.

Aufteilung_nach_Canonica


60 % des Realwertes lassen sich der Grundsubstanz sowie der Infrastruktur zuordnen.
Diese setzt sich wie folgt zusammen:
Mauern, Treppen, Steigzonen, Fundament, Dach, Fassade, Strom- und Wasserverteilung und -leitungen, Beleuchtungsmittel, Heizungs- und Lüftungsanlagen, Türen/Tore, Personenbeförderungsanlagen, Umgebung mit Wegnetzen und Asphaltbelägen, etc.

Gerade bei der Investitionstätigkeit im Stockwerkeigentum wird dieser Wertbestand vielfach sträflich vernachlässigt. Im Gegensatz dazu wird gerade innerhalb der Sonderrechte zum Teil bereits wieder reinvestiert, obwohl die Lebensdauer der einzelnen Bauteile noch gar nicht erreicht ist.

Auch hier besteht wieder einer der zahlreichen Zielkonflikte im Stockwerkeigentum: Die eigenen vier Wände sind wichtiger als die gemeinschaftliche Bausubstanz.
Die Politik beschäftigt sich gerade mit der Thematik eines Teil-Obligatoriums für den Erneuerungsfonds. Hiernach sollen die Stockwerkeigentümer gesetzlich verpflichtet werden einen festgelegten Satz jährlich einlegen zu müssen, damit eben auch die Bauteile unterhalten werden können, die zwar täglich aber nicht bewusst gebraucht werden und damit allzu oft in Vergessenheit geraten.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Stockwerkeigentum und verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , von M.Scholdei. Permanenter Link zum Eintrag.
M.Scholdei

Über M.Scholdei

Markus Scholdei absolvierte eine kaufmännische Lehre im Treuhandbüro Buff in Kreuzlingen. Bereits während der Lehrzeit erhielt er über seine Tätigkeit für Präsidium und Sekretariat des Hauseigentümerverbandes HEV Kreuzlingen Einblick in die Immobilienbranche. \\\\\ Nach Rekrutenschule und militärischer Aus- und Weiterausbildung arbeitete er als Liegenschaftenverwalter für Firmen in St. Gallen, Pfungen und Winterthur. \\\\\ Er liess sich zum Immobilienbewirtschafter mit eidg. Fachausweis, zum Immobilienvermarkter mit eidg. Fachausweis, zum zertifizierten Erwachsenenbildner SVEB 1 und schliesslich zum eidg. dipl. Bauprojekt- und Immobilienmanager NDS HF ausbilden. \\\\\ Seit dem Jahr 2009 ist er geschäftsführender Gesellschafter der msdc Immobilien Bau Treuhand GmbH mit Sitz in Frauenfeld TG und unterrichtete bis 2017 nebenamtlich Immobilienfachleute an den KS Kaderschulen in Zürich und St. Gallen. Für die schweizerische Fachprüfungskommission der Immobilienwirtschaft SFPKIW war er zudem als Prüfungsexperte im Einsatz. \\\\\ Er ist Ehemann, Familienvater, Aikidoka, Golfer, Vorstandsmitglied in verschiedenen Vereinen und Stabsmitarbeiter in einer Brigade der Schweizer Armee.